es liegt mir auf der zunge.
(it's on the tip of my tongue)

 

In einer Welt der ständigen Reizüberflutung, wird die Sehnsucht nach einem Moment der Kontemplation stärker. Durch die visuelle Überflutung, kann das Erzeugen eigener Bilder betroffen sein. Die Arbeit "es liegt mir auf der zunge." spiegelt die Suche nach authentischen Bildern, die durch Erinnerungen erzeugt werden. Vielleicht ist es die Erinnerung an eine Person, vielleicht auch an einen schönen Tag, der einige Jahre zurückliegt. Dabei bleiben einzelne Elemente zurück, die bestimmte Gefühle in uns hervorrufen. Erinnerungen sind reproduzierte / wiederbelebte Momente, die jedesmal neu geformt bzw. neu angepasst werden und dadurch etwas Plastisches besitzen. Die Fotografien befinden sich ebenso in einem Zustand, der sich zwischen dem Natürlichen und dem Artifiziellen bewegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In a world of constant over-stimulation, the longing for a moment of contemplation becomes stronger. Through the visual overload, the creation of your own images can be affected. The work "es liegt mir auf der zunge." reflects the search for authentic images created by memories. Maybe it is the memory of a person, maybe it is the memory of a beautiful day some years ago. In the process, individual elements are left behind that evoke certain feelings in us. Memories are reproduced/reanimated moments, which are formed or adapted anew each time and thus have something plastic about them. The photographs are also in a state that moves between the natural and the artificial.